Finnland – Minun Suomeni – Wie alles begann

Meine große Leidenschaft gilt Finnland, der finnischen Kultur und Sprache. Entdeckt habe ich meine finnische Seele vor Jahren ganz zufällig über Musik. Ausgangpunkt waren drei Coverversionen des finnischen Musikers Rauli Badding Somerjoki.

Eines davon trägt den Titel “Paratiisi” (Finn. Paradies). Und lustigerweise ist Finnland mittlerweile wirklich zu meinem, kleinen Paradies auf Erden geworden! Wann immer es mir möglich ist, zieht es mich in mein Lieblingsland.

Und weil ich mir gerne die Liedtexte der drei finnischen Songs übersetzen wollte, habe ich während meines BWL-Studiums vier Semester die Finnischkurse für Sprachstudenten der Finnougristik am Finnisch-Ugrisches Seminar in Göttingen besucht.

Zwei Jahre später war es dann soweit: Ich konnte die Liedtexte verstehen! Dem Sisu, also der finnischen Charaktereigenschaft, die soviel wie Mut, Ausdauer und Stärke bedeutet, sei Dank!

Nach meinem Studium ging es für ein Auslandspraktikum bei der Deutsch-Finnischen Handelsammer nach Helsinki. Finnlands Hauptstadt ist seitdem zu meinem zweiten Zuhause geworden.

Allerdings zieht es mich immer wieder auch in den Norden Finnlands, nach Lappland. Denn ich interessiere mich sehr für die Kultur der Samen und ihren Gesang, den Joik, eine Art spirituellen Kehlgesang.

Seit meiner Zeit in Helsinki und auch danach habe ich viele Finnland-Freundschaften geschlossen. Viele Kontakte halten bis heute, so dass ich stets über die aktuellsten News aus Finnland informiert bin.

Außerdem war der Auslandsaufenthalt die beste Möglichkeit, einmal so richtig in den finnischen Alltag und die Kultur und Sprache einzutauchen.

Helsinki Dom
(FOTO: Inken Paletta/Finntastic) Der weiße Dom am Senatsplatz zählt zu einem meiner Lieblingsplätze in Helsinki.

Nach meiner Rückkehr aus Helsinki entdeckte ich im Internet eine Stellenanzeige mit Finnlandbezug für einen Posten in der Unternehmenskommunikation bei einem Unternehmen der Erneuerbaren Energien in Wiesbaden, die gerade den Markteintritt in Finnland planten.

Und wie der Zufall so will, erhielt ich den Job und hatte nun sogar finnische Kollegen und damit die Chance täglich in der Mittagspause mein Finnisch aufzupolieren. Außerdem bot mir mein damaliger Arbeitgeber an, einen firmeninternen Finnischkurs zu besuchen und parallel besuchte ich auch einen Finnischkurs an der örtlichen Volkshochschule. Das war zu der Zeit wirklich eine geballte Ladung Finnisch rund um die Uhr!

Screenshot Finnlandblog Finntastic
(FOTO: Finntastic) Meine Finnlandwebseite ist mein ganz persönlicher Beitrag zum Finnisch-internationalen Kulturaustausch.

Während meines PR-Volontariats in einer Wiesbadener Agentur, das ich im Anschluss absolvierte, trat ich schließlich in die Deutsch-Finnischen Gesellschaft ein, für die ich mich bis heute ehrenamtlich engagiere.

Seit April 2016 gibt es meine Finnland Kulturwebseite „Finntastic – die finnomenale Website“, mit der ich meiner Liebe zu Finnland Ausdruck verleihe. Sie ist mein Herzensprojekt und mein ganz persönlicher Beitrag zum interkulturellen Kulturaustausch zwischen Finnland und der Welt.

“Finntastisch” ist auch, wie viele interessante Finnlandgeschichten, -projekte und Finnlandkontakte sich so bereits ergeben haben!

Wenn Du also mehr über das Land, die Sprache und auch die Kulturunterschiede erfahren willst, schau gerne auf meiner Finnland Kulturwebseite “Finntastic – die finnomenale Website” vorbei oder schreib mir eine Mail an info@finntastic.de


Interviews zu meiner Finnland-Passion:

Wald Finnland
(FOTO: Inken Paletta/Finntastic) Der entspannte Lebensstil der Finnen hat ganz sicher viel damit zu tun, dass mein Lieblingsland bereits zum vierten Mal in Folge zum glücklichsten Land der Welt gewählt wurde.